Objekte und Installationen

Sie sind hier:  Werke   >  Objekte und Installationen

 

La table ronde

Installation zur Kommunikation

ltr_Schumacher_r_klein
ltr_Schumacher_b
LTR_3_klein
LTR_2
LTR_1
LTR_4
LTR_6
LTR_5
145_ltr
146_ltr
147_ltr
148_ltr
194_ltr_Skizze1
196_ltr_Skizze_3
188_ltr_Druck_klein-r
195_ltr_Skizze_2
197_ltr_Skizze_4
198_ltr_Skizze_5
199_ltr_Skizze_6
200_ltr_Skizze_7

Gemeinsam mit Kristan Claer, Grischa Göddertz und Holger Hagedorn entstanden im Jahr 1995 erste Entwürfe, Skizzen und Exposés für die Installation La table ronde. Erstmalig präsentiert wurde das Projektvorhaben in der Galerie Debut in Köln. Realisiert und ausgestellt wurde das Gemeinschaftswerk von Holger Hagedorn und Winfried Lucassen seit 1996 zunächst auf dem Festival Interceltic in Lorient. Anschließend folgten weitere Ausstellungen im Kapitelsaal der Abtei Brauweiler, in der Nordkonche der romanischen Kirche St. Maria im Kapitol, im Kirchenneubau St. Theodor, auf dem Niederrheinischen Herrensitz-Spektakel und im Wasserturm Viersen. Für weitere Ausstellungen steht das Kunstwerk weiterhin zur Verfügung.

 

Sie sind hier:  Werke   >  Objekte und Installationen  >  Taufaltar

Romanische Kirche St. Georg Köln

Taufaltar und Gabentisch

Altar_ganz_r
Gabentisch
Altar_Stein
Altar_Kante_r

Aus ausgedienten und geflämmten Stützbalken entstanden ein Taufaltar und Gabentische für die romanische Kirche St. Georg in Köln.  Jahr: 2001

 

Sie sind hier:  Werke   >  Objekte und Installationen  >  Sternenstele

Sana Klinik Düsseldorf Gerresheim

Sternenstele

Sana_edited
Sana Tag
Lucassen_Sternenstele_Eingang_Nacht_von_Oben_edited
Lucassen_Sternenstele_Mai_2015 051_edited
Lucassen_Sternenstele_Mai_2015 053_b

700 Glassteine der Sternenstele leuchten nachts vor dem Haupteingang der Sanaklinik in Düsseldorf Gerresheim.

Laut Medienberichten: Das neue Wahrzeichen des Stadtteils. Zum Artikel

Kooperationspartner: Propipe, Unionstahl, Eisenbau Kremer, Impreglon, WE-EF und das Atelier der Alfred-Herrhausen-Schule 

Höhe: 12 m

Durchmesser: 1 m

Gewicht: 3 t

Leuchtmittel: WE-EF LED-Strahler

Einweihung 2015

 

Sie sind hier:  Werke   >  Objekte und Installationen  >  Sonnenuhr

Düsseldorf Kunstachse Garath

Sonnenuhr-Leuchtobjekt

Sonnenuhr_Nacht_r
Sonnenuhr_quer_r
Sonnenuhr_hoch_r
Sonnenuhr_hoch_2_r
Sonnenuhr_Spitze_r
Sonnenuhr13uhr20 b r
Sonnenuhr 2Uhr b r

Der Schattenwurf dieser Horizontalsonnenuhr zeigt stundengenau die Sommerzeit. Als Stundenmarken dienen bleierne römische Zahlen, die in die 25 qm große Grundfläche gegossen wurden. Der 5 m hohe senkrecht stehende Gnomon besteht aus vier bleiummantelten Gerüstdielen deren Kanten sich nicht berühren. Nachts leuchten die Spalten rot. Sie vermittelt den Eindruck als würde die tagsüber aufgefangene Sonnenenergie in der Nacht wieder ausgestrahlt.
Kooperationspartner: Straßenbau Küster, Metten Stein + Design, WE-EF Leuchten und das Atelier der Alfred-Herrhausen-Schule.

 

Sie sind hier:  Werke   >  Objekte und Installationen  >  Mobiles

Mobiles

Ikarus - Mobile Vitalis - Phoenix

Ikarus_4_r
Ikarus_6_r
Ikarus_7_r
Ikarus_5_r
Ikarus_3_r
Ikarus_1
Mobile_vitalis_1_r
Mobile_Vitalis_2_r
phoenix
Feuervogel_1_r
Feuervogel_5_r
Feuervogel_8_r
Feuervogel_9_r
Feuervogel_7_r
Feuervogel_6_r
Feuervogel_2_r
Feuervogel_3_r
Ikarus_2_r
Feuervogel_4_r

Mehrteilige Mobiles: Farbstoff auf gebogenem Multiplex
Landschaftsverband Rheinland – Rheinischen Schule für Schwerhörige Köln (Seit 1996)
Technologiemuseum New Metropolis Amsterdam (Seit 1999)
Romanische Kirche St. Georg Köln (Temporäre Installation 2001)

 

Sie sind hier:  Werke   >  Objekte und Installationen  >  Landart

Landart

Lebensbäume - Kreiswald

Lebensbäume_Garten_r_edited
Lebensbäume_Garten_r
Lebensbäume_ll_r
Lebensbaum_l_r
220_Landart_modell_1_r
221_Landart_modell_2_r
201_Lebensbäume_Skizze_1
Lebensbäume_Entwurf
202_Lebensbäume_Skizz2

Die Schirmherrin Karin Clement eröffnete im Jahr 2000 die Ausstellung "Lebensbäume" gemeinsam mit dem ehemaligen Museumsdirektor Dr. Koenig im Museumsgarten. Aus tausenden Baumscheiben, Weidenruten und einem Birkensetzling entstanden im Jahr 2001 drei urbane Landart-Objekte zum Zyklus "Werden - Sein - Vergehen".
Während der Eröffnungsfeier trommelten Jacob Odametey und Band mit ghanaischen Djemben eine akustische Interpretation zur Installation.